Unsere AGB

  • Auftragserteilung
    • Mündlich erteilte Aufträge mit einem Kostenrahmen über 1.000,- € werden erst durch schriftliche Bestätigung des Auftraggebers wirksam.
    • Werden Aufträge schriftlich erteilt, so ist keine erneute Bestätigung des Auftraggebers notwendig.
    • Will der Auftragnehmer schriftlich erteilte Aufträge nicht annehmen, so teilt er dies binnen einer Woche mit.
    • Wird der schriftlich erteilte Auftrag von dem Auftragnehmer mit Abweichungen bestätigt, so gilt der Auftrag unter diesen Bedingungen als angenommen, sofern der Auftraggeber nicht binnen drei Werktagen schriftlich widerspricht.
  • Honorar- und Fremdkostenkalkulation
    • Die vereinbarten Honorare des Auftragnehmers sind Festpreise und nicht skontofähig.
    • Nachträgliche Autorenkorrekturen nach Kundenfreigabe werden gesondert berechnet.
    • Bei der Beauftragung von Dritten durch den Auftragnehmer sind deren jeweiligen Geschäftsbedingungen bzw. Tarife für den Auftraggeber verbindlich.
    • Fremdkosten jeglicher Art, die zur Erstellung des Auftrages notwendig sind, werden dem Auftraggeber nach fachlicher Prüfung weiterberechnet. Der Auftragnehmer berechnet die Fremdkosten rein netto. Sämtliche Rabatte, Gutschriften, Provisionen und Skonti werden an den Auftraggeber weitergegeben.
    • Für die Durchführung von Media- und Produktionsaufträgen wird generell ein Abwicklungshonorar (Servicefee) in Höhe von 10% pauschal berechnet.
    • Dies gilt auch, wenn der Auftrag an einen Dritten im Namen und auf Rechnung des Auftraggebers durch den Auftragnehmer erteilt wird.
    • Für reine Honoraraufträge, ohne Produktionsleistungen, berechnet sich die Servicefee in Höhe von 10% auf die Honorarkosten.
    • Wird ein bereits erteilter Auftrag durch den Auftraggeber noch innerhalb der Honorarleistungen des Auftragnehmers storniert, werden dem Auftraggeber die vereinbarten Honorarkosten (zuzüglich 10% Servicefee) berechnet zuzüglich eventueller Stornierungskosten, die dem Auftragnehmer gegenüber Dritten entstanden sind.
  • Urheberrecht, Eigentumsvorbehalt und Überlassung von Vorlagen
    • Der Auftragnehmer darf seine Arbeiten signieren und innerhalb seiner Referenz-Präsentation auch nach Beendigung des Auftrages bzw. der Kundenbeziehungen verwenden. Das Nutzungsrecht sowie das Eigentum an Vorschlägen, Texten, Entwürfen usw. verbleiben bis zur vollen Bezahlung beim Auftragnehmer.
    • Sämtliche dem Auftraggeber überlassenen Vorlagen werden diesem mit der Maßgabe anvertraut, sie nur im Interesse des Überlassers und nur im Rahmen des vereinbarten Vertrages zu verwenden.
    • Jede Verletzung dieser Rechte des Auftragnehmers begründet einen pauschalen Schadenersatz-Anspruch in Höhe des vereinbarten Honorars.
  • Haftung
    • Der Auftragnehmer steht für eine fachlich einwandfreie und pünktliche Ausführung der Aufträge ein. Der Auftragnehmer übernimmt die Gewähr für die Qualität der Leistungen neben Eigenleistungen, nur bei von ihm ausgesuchten Dritten. Bei Nutzung von Kundenmaterial trägt der Kunde ein eventuell aus der Verwendung dieses Materials resultierendes Qualitätsrisiko.
    • Etwaige Mängel müssen unverzüglich nach Vorlage des Werkes, in jedem Fall vor seiner weiteren Verwendung, schriftlich gerügt werden. Eine Verwendung der entsprechenden Maßnahme schließt eine spätere Reklamation aus.
    • Mehrkosten für Mehrdruck durch Lieferanten im Rahmen der branchenüblichen Bedingungen werden entsprechend weiterberechnet.
    • Wenn Auftragstermine infolge höherer Gewalt nicht eingehalten werden können, berechtigt dies den Auftraggeber nicht zum Rücktritt. In diesem Falle entfällt eine Haftung des Auftragnehmers.
    • Jeglicher Schadensersatzanspruch gegen den Auftragnehmer beschränkt sich auf die Höhe des Honorars für den einzelnen Auftrag. Bei Reklamationen von Leistungen Dritter durch den Auftraggeber werden ihm sämtliche Nachlässe gutgeschrieben, die mit dem Lieferanten erreicht wurden.
  • Zahlungsbedingungen
    • Bei längerfristig zu produzierenden Maßnahmen (über 4 Wochen) sind bei Produktionsfreigabe 30%, nach Erstellung der Produktionsvorlagen, 30% und die Restsumme nach Auslieferung fällig. Bei Aufträgen ab einem Wertumfang von 5.000,- € sind bei Auftragsannahme 25%, nach Produktionsfreigabe 50% und die Restsumme nach Auftragserledigung fällig.
    • Sonstige Produktionskosten und Honorare haben ein Zahlungsziel von 14 Tagen, so nicht anders vereinbart, nach Rechnungsdatum rein netto.
    • Kommt der Auftraggeber in Verzug, ist der Auftragnehmer berechtigt, die Aufträge gegenüber Dritten zu stornieren. Mahngebühren bei ungerechtfertigtem Zahlungsverzug werden je Mahnstufe in Höhe von bis 3 % des Zahlungsverzuges fällig.
    • Allen Preisen wird die jeweils gültige Mehrwertsteuer zugerechnet.

Additional information